Seite wählen

Die Eichenzeller wissen, dass die Heimat bald erreicht ist, wenn auf auf der A66 abends links der Kaliberg bei Ellers (Neuhof) auftaucht. Das Gipfelkreuz ist beleuchtet und auch das Förderband für den Abraum ist als leuchtender Lindwurm auf der Höhe des „Monte Kali“ zu sehen, wie die Halde im Volksmund auch genannt wird. Im heutigen Luftbild ist das Ende der Abraumanlage auf dem Gipfel der Abraumhalde zu sehen.

Das aus etwa 550m Tiefe geförderte Rohmaterial wird gereinigt, um möglichst viel Kalisalz als Düngemittel zu gewinnen. Übrig bleibt als Rückstand hauptsächlich Steinsalz und andere Mineralien. Das ist der Grund, warum der Kaliberg von weitem bei schönem Wetter immer weiß erscheint. Regnet es, wirkt die Abraumhalde eher grau. Das obere Plateau des Berges befindet sich auf etwa 500 Metern über NN und hier befinden sich einige Hallen und Fahrzeuge. Auch Konzerte mit bis zu 3.000 Besuchern finden hier statt, wobei alle Zuhörer zu Fuß den Haldenberg erklimmen und nachher ebenso wieder absteigen müssen.

Auf dem Bild steht die Förderanlage momentan still. Man sieht aber unter dem Ende des Förderbaggers einen kleinen Berg, der noch nicht „über die Kante“ geschoben wurde. Links unten sieht man die frischen Spuren der Planierraupe, die den Abraum immer bis an die Kante schieben muss, damit er den Abhang hinunter rieseln kann. Vor dem Beruf des Fahrzeugführers kann man einen mächtigen Respekt haben, wenn man sich vorstellt, dass der Grund am Rand unter dem Gewicht der Raupe nachgeben könnte.

Betreiber des Bergwerks ist die K+S AG in Kassel und der Wald im Bild gehört zum Gieseler Forst. Etwa 125 Millionen Tonnen Material liegen hier auf etwa 90 Hektar Grund und Jährlich kommen etwa 2,4 Millionen Tonnen Abraum hinzu.

Unsere Serie von Luftbildern zeigt aktuelle aber auch historische Luftaufnahmen aus der Gesamtgemeinde Eichenzell und Interessantes aus dem Fuldaer Land. Harald Friedrich, passionierter Motorsegler-Pilot und Luftbildfotograf, schießt die Bilder aus Flugzeugen der Fliegerschule Wasserkuppe und beschreibt die Bilder mit einem kurzen Text.