Seite wählen

Der Ortsmittelpunkt von Löschenrod rückt heute in den Fokus unseres Luftbildes des Tages. Mehrere Gebäude fallen einem direkt ins Auge: Da ist zum einen die neue Auferstehungskirche mit ihrem diagonal gefalteten grünlichen Dach. Im April 1968 wurde sie eingeweiht und ergänzte im stetig wachsenden Dorf Löschenrod die alte Wehrkirche, die man mit ihrem quadratischen Turm links im Bild findet. Über der neuen Kirche sieht man den Vorplatz mit den konzentrischen Kreisen in deren Mitte der Kirmesbaum zu Kirchweih aufgestellt wird.

Zwischen neuer Kirche und Wehrkirche erstreckt sich das Gelände des alten und neuen Friedhofs. In früheren Zeiten wurde nur im Innenbereich der Wehrmauer Menschen beerdigt. Zur Straße hin hat die Wehrmauer einen herrlichen steinernen Torbogen, der im Bild leider von Bäumen verdeckt ist. Die Aussegnungshalle mit Ihrem grauen Dach befindet sich mitten im neuen Friedhof. Auf diesem steht auch die Dreifaltigkeitsstatue des Bildhauers Bertram Wawera. Eine der seltenen Bildhauerarbeiten, die auch Gott Vater darstellt.

Das nächste auffällige Gebäude ist natürlich das neue Bürgerhaus aus dem Jahre 2007, mit seinem weißen Zinkdach, das sich durch seine abgerundete Form hervorhebt. Alt-Bürgermeister Rudolf Breithecker hat hier in seinen Heimatort ein sehr funktionales Haus der Begegnung erbauen lassen. Die Rundung umhüllt den Dorfsaal, der mit seiner zentralen Bühne für viele verschiedene Arten von Veranstaltungen nutzbar ist. Hinten im anschließenden Gebäude mit rotem Dach ist die Feuerwehr Löschenrod mit Ihren Einsatzfahrzeugen und Vereinsräumen beheimatet.

Die lange Gebäudezeile hinter der alten Wehrkirche ist das geschichtsträchtige Anwesen Wess, in dem früher auf der linken Seite die „Wesse Paula“ ihre legendäre Gaststätte betrieb. Rechts daran die Halle und die Unterstände mit Sonnenkollektoren gehören zum ehemaligen Zimmereibetrieb Günter Wess. Ganz am linken Bildrand an der Straßenkreuzung sieht man den Generationenbrunnen Löschenrod, meines Wissens ebenfalls vom Bildhauer Wawera.

Die Straße vor der Kirche ist die Bronnzeller Straße, von der rechts der Kirche die Weserstraße nach hinten und dann nach rechts wegführt. Links oben in der Ecke sieht man die Hauptstraße und oben am rechten Bildrand entlang die Mainstraße. Die Straße, die von der Kirche im Bild nach links unten wegführt gehört noch zur Bronnzeller Straße. Ganz unten rechts neben der Kirche sieht man das Pfarrhaus, in dem der äußerst beliebte 103-jährige Pfarrer Bruno Kant wohnt.

Unsere Serie von Luftbildern zeigt aktuelle aber auch historische Luftaufnahmen aus der Gesamtgemeinde Eichenzell und Interessantes aus dem Fuldaer Land. Harald Friedrich, passionierter Motorsegler-Pilot und Luftbildfotograf, schießt die Bilder aus Flugzeugen der Fliegerschule Wasserkuppe und beschreibt die Bilder mit einem kurzen Text.